E-Zigarette

2. Dezember 2013 - Blick

Wäh­rend Poli­ti­ker im Bun­des­haus die E-Zigi noch legal paf­fen, gibts Bus­sen im Zug. Kommt nach dem Krieg ums Rau­chen die Schlacht ums Damp­fen?

Bald ist ganz aus­ge­pafft in Schwei­zer Zügen. Ab Mit­te Monat wird jenen Pas­sa­gie­ren, die mit der elek­tro­ni­schen Ziga­ret­te erwischt wer­den, 25 Fran­ken Bus­se auf­ge­brummt. Der Grund liegt vor­ab dar­in, dass mit dem jet­zi­gen blos­sen Rauch­ver­bot der Unter­schied zwi­schen bis­lang lega­ler E-Zigi und längst geahn­de­ter Ziga­ret­te prak­tisch nicht sicht­bar sei.

Auch im Bun­des­haus hin­gen bis vor weni­gen Jah­ren bis­wei­len dicke Schwa­den in der Wan­del­hal­le, ins­be­son­de­re, wenn Abend­sit­zun­gen ange­setzt waren. Seit nun­mehr sie­ben Jah­ren gilt jedoch ein kom­plet­tes Rauch­ver­bot. Das hält trotz­dem eini­ge nicht vom Kon­sum der E-Ziga­ret­te ab. Die­ses Phä­no­men sei auch noch rela­tiv neu, sagt Mark Stucki, Spre­cher der Par­la­ments­diens­te. «Das Rauch­ver­bot erwähnt die elek­tro­ni­sche Ziga­ret­te nicht expli­zit und bis­lang gab es kei­ne Rekla­ma­tio­nen des­we­gen.» Er sehe aber auch eine Lücke und gele­gent­lich müss­te dis­ku­tiert wer­den, wie man mit der E-Ziga­ret­te umge­hen wol­le.

Ab und an zur elek­tro­ni­schen Ziga­ret­te greift auch Natio­nal­rä­tin Jac­que­line Badran (SP/ZH). Im Bun­des­haus zücke sie die E-Zigi aber bloss zu Demons­tra­ti­ons­zwe­cken, wie sie beteu­ert. Das Rauch­ver­bot im Hau­se, das zum Schutz der Nicht­rau­cher instal­liert wur­de, sieht Badran nicht umgan­gen: «Ich beein­träch­ti­ge nie­man­den. Der Dampf, den ich aus­at­me, ist zwar sicht­bar, es sind aber kei­ner­lei schäd­li­che Stof­fe ent­hal­ten.» Tat­säch­lich ist Damp­fen auch gemäss Bun­des­amt für Gesund­heit nicht gleich Rau­chen: «Im Bun­des­ge­setz zum Schutz vor Pas­siv­rau­chen sind elek­tro­ni­sche Ziga­ret­ten nicht aus­drück­lich gere­gelt, da die­se den Inhalt der Kar­tu­sche ver­damp­fen und nicht ver­bren­nen.» Eine Wort­klau­be­rei, die Spiel­raum offen lässt.

Natio­nal­rä­tin Ruth Hum­bel (CVP/AG) geht es bei der Dis­kus­si­on vor­ab um den Schutz der Nicht­rau­cher. «Das Rauch­ver­bot ist rich­tig und wird akzep­tiert. Wenn jetzt Poli­ti­ker im Bun­des­haus bei der Befrie­di­gung ihrer Sucht eine Lücke im Ver­bot aus­nut­zen und drin­nen zur E-Ziga­ret­te grei­fen, so fin­de ich das etwas kin­disch.» Es gebe ja eine schö­ne Ter­ras­se, wo man gar «rich­tig» rau­chen dür­fe, sagt Hum­bel.

Andre­as Käser­mann