Select Page

Jour­na­lis­mus | Länggassblatt

© Owned by the author

Das Läng­gass­blatt wird vom gleich­na­mi­gen Ver­ein her­aus­ge­ge­ben und erscheint sechs­mal jähr­lich in einer Auf­la­ge von 1’000 Exemplaren.

Die sda – vom Ruhe- zum Unruhepol© @inside_sda/Twitter

Die sda – vom Ruhe- zum Unruhepol

In der Läng­gas­se ist seit Jahr­zehn­ten – von Pas­san­ten kaum wahr­ge­nom­men – eine der wich­tig­sten Insti­tu­tio­nen des Schwei­zer Medi­en­ge­schäfts zu Hau­se: an der Läng­gassstras­se 7, in einem schmuck­lo­sen Beton­bau aus den 80er-Jah­ren, liegt der Haupt­sitz der Schwei­ze­ri­schen Depe­schen­agen­tur sda. Seit eini­gen Wochen flat­tern am Büro­kom­plex Trans­pa­ren­te. Es ist offen­sicht­lich: Bei der sda ist Feu­er im Dach. » wei­ter­le­sen

«Musi­Kuss» und sei­ne «Laen­go­Bar­den»© Läng­gass­blatt

«Musi­Kuss» und sei­ne «Laen­go­Bar­den»

Die Fas­nacht steht vor der Tür. Gross­kampf­ta­ge auch für die Schnit­zel­bänk­ler aus der Läng­gas­se: die «Laen­go­Bar­den». Vor der «schön­sten Zeit des Jah­res» hat das «Läng­gass­blatt» einen der jahr­gangs­äl­te­sten Schnit­zel­bänk­ler der Stadt getrof­fen. » wei­ter­le­sen

Simo­ne Mosi­mann wäscht weisser© Läng­gass­blatt

Simo­ne Mosi­mann wäscht weisser

Unauf­fäl­li­ger könn­te die Sei­fen­ma­nu­fak­tur «bblubb» kaum lie­gen: In einer Depen­dance der Uni­ver­si­tät Bern. Im neon­be­son­ne­nen Kel­ler der Hal­ler­stras­se 8 – in einem schnö­den Geschäfts­bau, wo wei­land die Fir­ma Küm­mer­ly & Frey ihre kar­to­gra­phi­schen Erzeug­nis­se her­stell­te. Die Druck­pres­sen sind frei­lich längst ver­schwun­den. Und dort wo es einst nach Druck­far­be und Rei­ni­gungs­ben­zin roch, da stei­gen einem nun aller­hand blu­mi­ge Düf­te in die Nase. » wei­ter­le­sen

«Rea­dy to rumble»© Läng­gass­blatt

«Rea­dy to rumble»

Am 24. Juni lebt im Restau­rant Map­pa­mondo die alte Box-Tra­di­ti­on wie­der auf: Um nicht weni­ger als drei Titel geht es, wenn die Ber­ne­rin Ani­ya Seki und Eva Vor­aber­ger aus Öster­reich auf­ein­an­der­tref­fen. Das Läng­gass­blatt hat die Lokal­ma­ta­do­rin getrof­fen. » wei­ter­le­sen

Auf in den Kampf© Andre­as Käser­mann

Auf in den Kampf

Seit dem Wahl­sonn­tag Ende Novem­ber letz­ten Jah­res ist die Läng­gass-Depu­ta­ti­on im Stadt­par­la­ment um einen Namen gewach­sen: Mau­rice Lind­gren hat auf Anhieb die Wahl in den Stadt­rat geschafft. Das Läng­gass­blatt hat den Jung­po­li­ti­ker kurz vor Amts­an­tritt getrof­fen. » wei­ter­le­sen

Haupt­sa­che, die Musik ist gut© Läng­gass­blatt

Haupt­sa­che, die Musik ist gut

«Elek­tro» ist Musik in den Ohren von Andre­as Ryser. Das «Läng­gass­blatt» hat die graue Emi­nenz der Schwei­zer Elek­tr­o­sze­ne und Inha­ber eines eige­nen Plat­ten­la­bels getrof­fen. » wei­ter­le­sen

And The Groo­ve Goes On And On© Läng­gass­blatt

And The Groo­ve Goes On And On

Im legen­dä­ren Bier­hü­beli gibt es einen Geheim­tipp für Lieb­ha­be­rin­nen und Lieb­ha­ber des Big­band-Jazz: Jeden Mon­tag­abend spielt das Swiss Jazz Orche­stra. Des­sen neue Sai­son star­tet im Okto­ber. Das «Läng­gass­blatt» war an der Der­niè­re der letz­ten Sai­son dabei. » wei­ter­le­sen

wash bar wäscht schmut­zi­ge Wäsche© zvg

wash bar wäscht schmut­zi­ge Wäsche

In der unlängst eröff­ne­ten «Wel­le 7» an der Schan­zen­stras­se ist neben vie­len wei­te­ren Dienst­lei­stern und Geschäf­ten auch ein Wasch­sa­lon ein­ge­mie­tet. Die Betrei­ber ver­su­chen das alte Kon­zept der Münz­wä­sche­rei mit neu­en Ideen ins drit­te Jahr­tau­send zu ret­ten. » wei­ter­le­sen

Der Läng­gas­se geht ein neu­es Licht auf© zvg

Der Läng­gas­se geht ein neu­es Licht auf

Seit eini­gen Wochen ist der Umbau der Ber­ner Stras­sen­be­leuch­tung hin zum strom­spa­ren­den und effi­zi­en­ten Licht voll­endet. Das Gross­pro­jekt von Ener­gie Was­ser Bern begann vor rund sechs Jah­ren. In die­ser Zeit wur­den allein im Läng­gas­squar­tier 1’160 strom­fres­sen­de durch ener­gie­spa­ren­de Stras­sen­lam­pen ersetzt. » wei­ter­le­sen

Do in Rome as Romans do© zvg

Do in Rome as Romans do

Es geht ruhig zu und her an die­sem win­ter­li­chen Diens­tag­mor­gen im Rei­se­bü­ro an der Ecke Gesell­schafts­stras­se-Neu­feld­stras­se. Das Tele­fon bleibt stumm – die neu­en Mails im Post­ein­gang ver­spre­chen kei­nen Rekord­um­satz. «Kara­van­Se­rail» prangt am gross­zü­gi­gen Schau­fen­ster. Und Bil­der jener Desti­na­tio­nen, die Inha­ber Heinz Gröli aus dem Eff­eff kennt und anbie­tet: Rei­sen in den Ori­ent. Auf dem Trot­toir steht Grö­lis Ves­pa. » wei­ter­le­sen