Jositsch und Galladé: Liebes-Aus! Getrennte Wege nach sechs Jahren

8. Feb­ru­ar 2014 | Blick, Jour­nal­is­mus

Daniel Jositsch & Chantal Galladé© blick.ch

Sie waren das Liebe­spaar der Schweiz­er Poli­tik. Jet­zt haben sich Chan­tal Gal­ladé und Daniel Jositsch getren­nt. An ihrem Arbeit­splatz, im Bun­de­shaus, sitzen sie noch immer hintereinander.

erschienen im Blick

Logo Blick

Im Nation­al­rat gibt es kein Liebe­spaar mehr: Chan­tal Gal­ladé (41) und Daniel Jositsch (49, bei­de SP/ZH) gehen pri­vat seit einiger Zeit getren­nte Wege! Gal­ladé bestätigte die Tren­nung gegenüber BLICK.

Sie seien jedoch nach wie vor gute Fre­unde und wür­den auch poli­tisch weit­er zusam­me­nar­beit­en. Bei­de möcht­en zur Tren­nung jedoch nicht weit­er Stel­lung nehmen, sagt Galladé.

Sind Liebeskum­mer und Tren­nungss­chmerz auch der Grund für Jositschs spek­takulären Gewichtsver­lust? Er hat in fünf Monat­en 29 Kilo abgenom­men. Fra­gen nach einem allfäl­li­gen Zusam­men­hang beant­wortet er nicht.

Chan­tal Gal­ladé und Daniel Jositsch haben sich im Nation­al­ratswahlkampf vor gut sechs Jahren ken­nen­gel­ernt. Bei den let­zten Wahlen ist Jositsch der Sprung in die Grosse Kam­mer gelungen.

Gal­ladé ist seit 2003 im Nation­al­rat. Nach ein­er ersten Tren­nung haben die bei­den sich aber wieder gefun­den, 2009 ist Jositsch bei Gal­ladé in Win­terthur ZH eingezogen.

Der Strafrecht­spro­fes­sor und die Erziehungswis­senschaft­lerin ver­trat­en die SP mehrere Jahre gemein­sam in der Bil­dungskom­mis­sion des Nation­al­rats. Unter anderem haben Gal­ladé und Jositsch Seite an Seite für die Ras­er-Ini­ti­atitve gekämpft.

Trotz Liebes-Aus: Ihre Sitz­plätze im Nation­al­rat haben die bei­den in den Rei­hen der SP-Frak­tion auch kün­ftig unmit­tel­bar hintereinander.

Mit Chan­tal Gal­ladé und Daniel Jositsch ver­liert das Bun­de­shaus sein let­ztes bekan­ntes Paar. Gerüchte­hal­ber gab es immer wieder Liaisons, aber meis­tens bleibt es beim Wer­weis­sen: Nur sel­ten bestätigt ein Polit­paar eine Beziehung öffentlich.

Andreas Käser­mann